Die Landesregierung Baden-Württemberg hat das Förderprogramm Klimaschutz-Plus neu aufgelegt. Es soll Unternehmen, kirchliche Einrichtungen und Vereine zur energetische Sanierung ihrer Gebäude animieren.

Förderprogramm Klimaschutz-Plus neu aufgelegt

Stuttgart / Reutlingen.9 Millionen Euro für mehr Klimaschutz:  Auch für 2015 hat die Landesregierung das Förderprogramm Klimaschutz-Plus aufgelegt. Das Programm soll Unternehmen, kirchliche Einrichtungen und Vereine zu Investitionen in die energetische Sanierung Ihrer Gebäude animieren.

Nach dem Klimaschutzgesetz des Landes Baden-Württemberg sollen die  Treibhausgasemissionen bis 2020 um mindestens 25 Prozent und bis 2050 um 90 Prozent (im Vergleich zu 1990) gesenkt werden. Dies, so heißt es von Seiten der Landesregierung, "können wir nur erreichen, wenn wir Energie effizienter nutzen und bei Strom und Wärme Energie einsparen." Dafür müsse vor allem beim Gebäudebestand angesetzt werden.

Um diesen Prozess voranzutreiben, hat die Landesregierung im Mai das Förderprogramm Klimaschutz-Plus neu aufgelegt. Dieses Programm wendet sich speziell an Unternehmen,  kirchliche Einrichtungen und Vereine. Gefördert werden beispielsweise Investitionen in die energetische Sanierung der Gebäudehülle und der technischen Gebäudeausrüstung, in die Wärmeerzeugung aus erneuerbaren Energien und in die Nutzung der Kraft-Wärme-Kopplung. Auch für Energieberatungen gibt es Zuschüsse. Die Fördersumme beträgt insgesamt 9 Millionen Euro,

Im Vergleich zu Klimaschutz-Plus 2014 gibt es im Programm 2015 kleinere Änderungen in den Förderbedingungen. So wird in diesem Jahr zum Beispiel die Sanierung der Straßenbeleuchtung nicht mehr gefördert, da sich der Einsatz von LED in wenigen Jahren amortisiert und ein finanzieller Anreiz für diese Technik nicht mehr nötig ist.

Das Programm Klimaschutz-Plus gliedert sich auf in das Kommunale Programm für Städte, Gemeinden und Landkreise, das Allgemeine Programm für Unternehmen und Kirchen sowie das Programm für Vereine. Alle Programmlinien enthalten ein CO2-Minderungsprogramm für investive Maßnahmen, ein Beratungsprogramm und ein Programm für innovative, modellhafte Projekte.

Die Antragsfrist für das Kommunale und das Allgemeine CO2-Minderungsprogramm endet am 30. Juli 2015, für das Beratungsprogramm am 30. November 2015. Antragsfrist für die Teilnahme am Wettbewerb Leitstern Energieeffizienz ist der 21. September 2015. Im Vereinsprogramm können Anträge bis zum 31. März 2016 eingereicht werden.

Ausführliche Informationen, die Förderrichtlinien sowie die jeweiligen Antragsformulare finden Sie auf der Website des Umweltministeriums Baden-Württemberg.


Alles aus einer Hand

Bei Ruoff Energietechnik erhalten Sie von der Planung bis zur Ausführung der Gewerke: Elektro, Gebäudetechnik bzw. Haustechnik, Heizung und Sanitär alles aus einer Hand.

Wir beobachten und prüfen ständig die Markt- und Produktentwicklungen und stellen die optimalen Systeme für unsere Kunden zusammen.

Unsere Leistungen können Sie in folgenden Regionen beziehen:

Reutlingen, Pfullingen, Bad Urach, Metzingen, Pliezhausen, Tübingen, Rottenburg, Münsingen, Engstingen, Hechingen, Albstadt, Herrenberg, Sindelfingen, Böblingen, Stuttgart, Filderstadt, Leinfelden-Echterdingen, Nürtingen, Esslingen, Fildern, Kirchheim/Teck, Wendlingen, Leonberg, Plochingen, Vaihingen und Aichtal.

Weitere Regionen gern auf Anfrage.

Noch Fragen?

Wir vereinbaren mit Ihnen einen Beratungstermin – gern auch bei Ihnen zu Hause.

Rufen Sie uns an unter  07123-93 41 90 oder senden Sie uns eine Nachricht.